Group of doctors standing on staircase, talking

Pfle­ge­hei­me und Kli­ni­ken
in Not

Pfle­ge­hei­me und Kli­ni­ken in Not

Zeit­ar­beit hat sich in der Pfle­ge und Me­di­zin in den letz­ten Jah­ren im­mer mehr vom Ni­schen­pro­dukt mit ge­le­gent­li­chem Be­darf zum selbst­ver­ständ­li­chen und all­täg­li­chen In­stru­ment der Per­so­nal­be­schaf­fung in Pfle­ge­hei­men, Kli­ni­ken und Kran­ken­häu­sern ent­wi­ckelt – aus pu­rer Not.

Ei­ne Not, die ei­ni­ge „schwar­ze Scha­fe“ in der Zeit­ar­beit ger­ne aus­nut­zen, in­dem bei­spiels­wei­se Sprach- und Fach­kennt­nis­se des über­las­se­nen Per­so­nals groß­zü­gig aus­ge­legt wer­den. Die­se „Qua­li­tät“ hat ih­ren Preis. Den Ge­set­zen der Markt­wirt­schaft fol­gend, stei­gen die Kos­ten für Lea­sing­kräf­te seit Jah­ren per­ma­nent an.

Ihr zu­ver­läs­si­ger Per­so­nal­part­ner

Zeit­ar­beit in­tel­li­gent um­ge­setzt“ lau­tet un­ser Mot­to bei TRICURAMED, wenn es um Zeit­ar­beit für Pfle­ge­fach­kräf­te und Me­di­zi­ner geht. Die In­tel­li­genz be­steht da­bei dar­in, dass wir ge­mein­sam mit un­se­ren Kun­den den ge­sam­ten Per­so­nal­be­darf ana­ly­sie­ren, Ver­füg­bar­kei­ten de­fi­nie­ren, Lü­cken sinn­voll er­gän­zen.

So wird Zeit­ar­beit auf ein not­wen­di­ges, be­darfs­ge­rech­tes Mi­ni­mum re­du­ziert. Gleich­zei­tig wird durch die ge­mein­sa­me Pla­nung die Po­si­ti­on der fest an­ge­stell­ten Mit­ar­bei­ten­den ge­stärkt und Fluk­tua­ti­on ver­rin­gert. „Re­gio­na­le Clus­ter“ und „Per­so­nal­part­ner­schaft“ sind we­sent­li­che Be­grif­fe un­se­rer Me­tho­dik, die wir Ih­nen ger­ne per­sön­lich er­läu­tern.

Male doctor having video conference on laptop with his colleagues at home.

mensch­lich. ein­fach. gut.“ be­deu­tet für un­se­re Kun­den ins­be­son­de­re ein­fa­che, trans­pa­ren­te und fai­re Ver­gü­tungs­mo­del­le. So wird Zeit­ar­beit auch wirt­schaft­lich op­ti­mal plan­bar. Gut sind al­le un­se­re Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter, da wir in der Zeit­ar­beit aus­schließ­lich ex­ami­nier­te Pfle­ge­kräf­te und ap­pro­bier­te Fach­ärz­te be­schäf­ti­gen.