DATENSCHUTZ

Der Schutz Ihrer per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ist uns ein wich­ti­ges Anliegen.

Im Folgenden möch­ten wir Sie dar­über in­for­mie­ren, dass bei uns per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten von Ihnen er­fragt und die­se elek­tro­nisch ge­spei­chert wer­den. Ihre Daten wer­den un­ter Beachtung der ein­schlä­gi­gen Vorschriften der na­tio­na­len Datenschutzgesetze, so­wie der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) von uns ge­spei­chert und ver­ar­bei­tet.

Verantwortlicher im Sinne der vor­ge­nann­ten Vorschriften ist:

TRICURAMED GmbH

Kieron Bähr
Königstr. 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 /​ 222 541 38
E‑Mail: info@tricuramed.de

I. Allgemeines

1. Begriffe

Um die Lesbarkeit und Verständlichkeit un­se­rer Datenschutzerklärung zu ge­währ­leis­ten, in­for­mie­ren wir Sie vor­ab über Grundbegrifflichkeiten, die in der DSGVO ver­wen­det wer­den.

  • Personenbezogene Daten

Personenbezogene Daten sind al­le Informationen, die sich auf ei­ne iden­ti­fi­zier­te oder iden­ti­fi­zier­ba­re na­tür­li­che Person (im Folgenden „be­trof­fe­ne Person“) be­zie­hen; als iden­ti­fi­zier­bar wird ei­ne na­tür­li­che Person an­ge­se­hen, die di­rekt oder in­di­rekt, ins­be­son­de­re mit­tels Zuordnung zu ei­ner Kennung wie ei­nem Namen, zu ei­ner Kennnummer, zu Standortdaten, zu ei­ner Online-Kennung oder zu ei­nem oder meh­re­ren be­son­de­ren Merkmalen iden­ti­fi­ziert wer­den kann, die Ausdruck der phy­si­schen, phy­sio­lo­gi­schen, ge­ne­ti­schen, psy­chi­schen, wirt­schaft­li­chen, kul­tu­rel­len oder so­zia­len Identität die­ser na­tür­li­chen Person sind.

  • be­trof­fe­ne Person

Betroffene Person ist je­de iden­ti­fi­zier­te oder iden­ti­fi­zier­ba­re na­tür­li­che Person, de­ren per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen ver­ar­bei­tet wer­den.

  • Verarbeitung

Verarbeitung ist je­der mit oder oh­ne Hilfe au­to­ma­ti­sier­ter Verfahren aus­ge­führ­te Vorgang oder je­de sol­che Vorgangsreihe im Zusammenhang mit per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten wie das Erheben, das Erfassen, die Organisation, das Ordnen, die Speicherung, die Anpassung oder Veränderung, das Auslesen, das Abfragen, die Verwendung, die Offenlegung durch Übermittlung, Verbreitung oder ei­ne an­de­re Form der Bereitstellung, den Abgleich oder die Verknüpfung, die Einschränkung, das Löschen oder die Vernichtung.

  • Einschränkung der Verarbeitung

Einschränkung der Verarbeitung ist die Markierung ge­spei­cher­ter per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten mit dem Ziel, ih­re künf­ti­ge Verarbeitung ein­zu­schrän­ken.

  • Profiling

Profiling ist je­de Art der au­to­ma­ti­sier­ten Verarbeitung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten, die dar­in be­steht, dass die­se per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ver­wen­det wer­den, um be­stimm­te per­sön­li­che Aspekte, die sich auf ei­ne na­tür­li­che Person be­zie­hen, zu be­wer­ten, ins­be­son­de­re, um Aspekte be­züg­lich Arbeitsleistung, wirt­schaft­li­cher Lage, Gesundheit, per­sön­li­cher Vorlieben, Interessen, Zuverlässigkeit, Verhalten, Aufenthaltsort oder Ortswechsel die­ser na­tür­li­chen Person zu ana­ly­sie­ren oder vor­her­zu­sa­gen.

  • Pseudonymisierung

Pseudonymisierung ist die Verarbeitung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten in ei­ner Weise, auf wel­che die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten oh­ne Hinzuziehung zu­sätz­li­cher Informationen nicht mehr ei­ner spe­zi­fi­schen be­trof­fe­nen Person zu­ge­ord­net wer­den kön­nen, so­fern die­se zu­sätz­li­chen Informationen ge­son­dert auf­be­wahrt wer­den und tech­ni­schen und or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maßnahmen un­ter­lie­gen, die ge­währ­leis­ten, dass die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten nicht ei­ner iden­ti­fi­zier­ten oder iden­ti­fi­zier­ba­ren na­tür­li­chen Person zu­ge­wie­sen wer­den.

  • Verantwortlicher oder für die Verarbeitung Verantwortlicher

Verantwortlicher oder für die Verarbeitung Verantwortlicher ist die na­tür­li­che oder ju­ris­ti­sche Person, Behörde, Einrichtung oder an­de­re Stelle, die al­lein oder ge­mein­sam mit an­de­ren über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ent­schei­det. Sind die Zwecke und Mittel die­ser Verarbeitung durch das Unionsrecht oder das Recht der Mitgliedstaaten vor­ge­ge­ben, so kann der Verantwortliche be­zie­hungs­wei­se kön­nen die be­stimm­ten Kriterien sei­ner Benennung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten vor­ge­se­hen wer­den.

  • Auftragsverarbeiter

Auftragsverarbeiter ist ei­ne na­tür­li­che oder ju­ris­ti­sche Person, Behörde, Einrichtung oder an­de­re Stelle, die per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten im Auftrag des Verantwortlichen ver­ar­bei­tet.

  • Empfänger

Empfänger ist ei­ne na­tür­li­che oder ju­ris­ti­sche Person, Behörde, Einrichtung oder an­de­re Stelle, der per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten of­fen­ge­legt wer­den, un­ab­hän­gig da­von, ob es sich bei ihr um ei­nen Dritten han­delt oder nicht. Behörden, die im Rahmen ei­nes be­stimm­ten Untersuchungsauftrags nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten mög­li­cher­wei­se per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten er­hal­ten, gel­ten je­doch nicht als Empfänger.

  • Dritter

Dritter ist ei­ne na­tür­li­che oder ju­ris­ti­sche Person, Behörde, Einrichtung oder an­de­re Stelle au­ßer der be­trof­fe­nen Person, dem Verantwortlichen, dem Auftragsverarbeiter und den Personen, die un­ter der un­mit­tel­ba­ren Verantwortung des Verantwortlichen oder des Auftragsverarbeiters be­fugt sind, die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zu ver­ar­bei­ten.

  • Einwilligung

Einwilligung ist je­de von der be­trof­fe­nen Person frei­wil­lig für den be­stimm­ten Fall in in­for­mier­ter Weise und un­miss­ver­ständ­lich ab­ge­ge­be­ne Willensbekundung in Form ei­ner Erklärung oder ei­ner sons­ti­gen ein­deu­ti­gen be­stä­ti­gen­den Handlung, mit der die be­trof­fe­ne Person zu ver­ste­hen gibt, dass sie mit der Verarbeitung der sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ein­ver­stan­den ist.

  • Zahlungsdienstleister

Zahlungsdienstleister die­nen der Abwicklung der Zahlungen im Rahmen von Verträgen, die ei­ne be­trof­fe­ne Person mit dem Verantwortlichen ab­schließt.

2. Art und Umfang der Datenerhebung

Beim Zugriff auf un­se­re Website bzw. beim Abruf ei­ner auf un­se­rer Website hin­ter­leg­ten Datei wer­den Daten er­ho­ben und ver­ar­bei­tet. Dies ge­schieht grund­sätz­lich nur, so­fern dies zur Bereitstellung ei­ner funk­ti­ons­fä­hi­gen Website so­wie de­ren Inhalte und Leistungen er­for­der­lich ist. Weiterhin er­folgt ei­ne Erhebung und Verwendung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten re­gel­mä­ßig nur nach ent­spre­chen­der Einwilligung. Eine Ausnahme gilt in sol­chen Fällen, in de­nen die vor­he­ri­ge Einholung ei­ner Einwilligung aus tat­säch­li­chen Gründen nicht mög­lich ist und die Verarbeitung der Daten durch ge­setz­li­che Vorschriften ge­stat­tet ist.

a. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten

Sofern wir für die Verarbeitungsvorgänge per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten ei­ne Einwilligung der be­trof­fe­nen Person ein­ho­len, dient Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sofern die Verarbeitung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zur Erfüllung der mit uns ge­schlos­se­nen Verträge er­folgt, dient Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO als Rechtsgrundlage. Dies gilt auch für Verarbeitungsvorgänge, die zur Durchführung vor­ver­trag­li­cher Maßnahmen er­for­der­lich sind.

Soweit ei­ne Verarbeitung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten zur Erfüllung ei­ner recht­li­chen Verpflichtung er­for­der­lich ist, der un­ser Unternehmen un­ter­liegt, dient Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO als Rechtsgrundlage.

Für den Fall, dass le­bens­wich­ti­ge Interessen der be­trof­fe­nen Person oder ei­ner an­de­ren na­tür­li­chen Person ei­ne Verarbeitung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten er­for­der­lich ma­chen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Ist die Verarbeitung zur Wahrung ei­nes be­rech­tig­ten Interesses un­se­res Unternehmens oder ei­nes Dritten er­for­der­lich und über­wie­gen die Interessen, Grundrechte und Grundfreiheiten des Betroffenen das erst­ge­nann­te Interesse nicht, so dient Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO als Rechtsgrundlage für die Verarbeitung.

b. Datenlöschung und Speicherdauer

Die Löschung der von uns er­ho­be­nen per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten er­folgt, so­bald der Zweck der Speicherung ent­fällt.

Eine Speicherung er­folgt dann, wenn dies durch den ein Gesetz, ei­ne uni­ons­recht­li­che Verordnung oder sons­ti­ge Vorschriften vor­ge­se­hen ist.

Weiterhin er­folgt ei­ne Löschung dann, wenn ei­ne durch die ge­nann­ten Normen vor­ge­schrie­be­ne Speicherfrist ab­läuft, es sei denn, dass ei­ne Erforderlichkeit zur wei­te­ren Speicherung der Daten für ei­nen Vertragsabschluss oder ei­ne Vertragserfüllung be­steht.

II. Eigene Datenerhebung über die Website

1. Logfiles

a. Beschreibung und Umfang der Datenverarbeitung

Beim Zugriff auf un­se­re Website wer­den

  • Browsertyp/-ver­si­on
  • Verwendetes Betriebssystem
  • Referrer URL (zu­vor be­such­te Website), so­wie auf un­se­rer Website auf­ge­ru­fe­ne Seiten
  • IP Adresse
  • Datum und Uhrzeit der Serveranfrage
  • Internet Service Provider

pro­to­kol­liert.

b. Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung

Rechtsgrundlage für die Speicherung der Daten und der Logfiles ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

c. Zweck der Datenverarbeitung

Die Speicherung in Logfiles stellt ein ord­nungs­ge­mä­ßes Funktionieren un­se­rer Website si­cher. Sie dient dar­über hin­aus der Optimierung und der Sicherheit un­se­rer Systeme. Eine Auswertung der Daten zu Marketingzwecken fin­det in die­sem Zusammenhang nicht statt.

d. Dauer der Speicherung

Die von uns ge­spei­cher­ten Daten wer­den ge­löscht, so­bald sie für die Erreichung des Zweckes ih­rer Erhebung nicht mehr er­for­der­lich sind. Dies ist nach spä­tes­tens sie­ben Tagen der Fall. Eine dar­über­hin­aus­ge­hen­de Speicherung ist mög­lich. In die­sem Fall wer­den die IP-Adressen der Nutzer ge­löscht oder ver­frem­det, so­dass ei­ne Zuordnung des auf­ru­fen­den Clients nicht mehr mög­lich ist.

e.  Widerspruchs und Beseitigungsmöglichkeit

Die Erfassung der ge­nann­ten Daten ist für den Betrieb der Website zwin­gend er­for­der­lich. Es be­steht folg­lich sei­tens des Nutzers kei­ne Widerspruchsmöglichkeit.

2.  Technisch notwendige Cookies

a.  Beschreibung und Umfang der Datenverarbeitung

Unsere Website ver­wen­det Cookies. Cookies sind Textdateien, die bei Aufrufen un­se­rer Websites auf dem Computersystem des Besuchers ge­spei­chert wer­den. Cookies ent­hal­ten ei­ne Zeichenfolge, die ei­ne Identifizierung des Browsers des Besuchers beim er­neu­ten Aufrufen un­se­rer Website er­mög­licht. Wir ver­wen­den tech­nisch not­wen­di­ge Cookies, die da­zu die­nen, un­ser Angebot nut­zer­freund­li­cher, ef­fek­ti­ver und si­che­rer zu ma­chen.

Folgende Daten wer­den bei­spiels­wei­se in den Cookies ge­spei­chert und über­mit­telt:

  • Artikel im Warenkorb
  • Login-Daten
  • Spracheinstellungen

Die hier­aus ge­won­ne­nen Daten wer­den von uns pseud­ony­mi­siert. Eine Zuordnung der Daten zum Besucher ist da­her nicht mög­lich. Weiterhin wer­den die­se Daten nicht mit an­de­ren per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ge­spei­chert.

Sie kön­nen Ihren Browser so ein­stel­len, dass Sie über das Setzen von Cookies in­for­miert wer­den und ein­zeln über de­ren Annahme ent­schei­den oder die Annahme von Cookies für be­stimm­te Fälle oder ge­ne­rell aus­schlie­ßen. Bei der Nichtannahme von Cookies kann die Funktionalität un­se­rer Website ein­ge­schränkt sein.

Soweit auf un­se­ren Webseiten Cookies auch zu Werbe- und/​oder Analysezwecken ge­setzt wer­den, in­for­mie­ren wir dar­über ge­son­dert in die­ser Erklärung.

b. Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung

Die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten un­ter Verwendung von not­wen­di­gen Cookies ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

c. Zweck der Datenverarbeitung

Technisch not­wen­di­ge Cookies die­nen da­zu die Nutzung von Websites zu ver­ein­fa­chen. Einige Funktionen der Website bzw. des Onlineshops kön­nen oh­ne den Einsatz von Cookies nicht an­ge­bo­ten wer­den. Für die­se ist es er­for­der­lich, dass der Browser auch nach ei­nem Seitenwechsel wie­der­erkannt wird.

Die durch tech­nisch not­wen­di­ge Cookies er­ho­be­nen Nutzerdaten wer­den nicht zur Erstellung von Nutzerprofilen ver­wen­det.

d. Dauer der Speicherung, Widerspruchs- und Beseitigungsmöglichkeit

Cookies wer­den auf dem Rechner des Nutzers ge­spei­chert und von die­sem über­mit­telt. Daher ha­ben Nutzer auch die vol­le Kontrolle über die Verwendung von Cookies. Durch ei­ne Änderung der Einstellungen in Ihrem Internetbrowser kön­nen Sie die Übertragung von Cookies de­ak­ti­vie­ren oder ein­schrän­ken. Bereits ge­spei­cher­te Cookies kön­nen je­der­zeit ge­löscht wer­den. Dies kann auch au­to­ma­ti­siert er­fol­gen. Werden Cookies für un­se­re Website de­ak­ti­viert, kön­nen mög­li­cher­wei­se nicht mehr al­le Funktionen der Website voll­um­fäng­lich ge­nutzt wer­den.

3. Kontaktformular und E‑Mail

Wenn Sie per Kontaktformular oder per Mail mit uns in Kontakt tre­ten, stim­men Sie ei­ner Mail-Kommunikation zu, die trans­port- aber nicht in­halts­ver­schlüs­selt ist. Bitte in­for­mie­ren Sie sich über die da­mit ver­bun­de­nen Risiken, z.B. hier: https://www.bsi-fuer-buerger.de.

a. Beschreibung und Umfang der Datenverarbeitung

Den Besuchern un­se­rer Website stel­len wir ein Kontaktformular zur schnel­len, elek­tro­ni­schen Kontaktaufnahme zur Verfügung. Die in der Eingabemaske ein­ge­ge­be­nen Daten wer­den hier­bei an uns über­mit­telt und ge­spei­chert.

Zudem wer­den im Zeitpunkt der Absendung die IP-Adresse des Nutzers, so­wie Datum und Uhrzeit der Übertragung ge­spei­chert.

Alternativ ist ei­ne Kontaktaufnahme über die be­reit­ge­stell­te E‑Mail-Adresse mög­lich. In die­sem Fall wer­den die mit der E‑Mail über­mit­tel­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten des Nutzers ge­spei­chert.

Es er­folgt kei­ne Weitergabe der Daten an Dritte. Die Daten wer­den aus­schließ­lich für die Bearbeitung der Anfrage ver­wen­det.

b. Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der Daten ist bei Vorliegen ei­ner Einwilligung des Nutzers Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO.

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der Daten, die im Zuge ei­ner Übersendung ei­ner E‑Mail über­mit­telt wer­den, ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt der E‑Mail-Kontakt auf den Abschluss ei­nes Vertrages ab, so ist zu­sätz­li­che Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO.

c. Zweck der Datenverarbeitung

Die Verarbeitung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten dient al­lein der Bearbeitung der Kontaktaufnahme. Im Falle ei­ner Kontaktaufnahme per E‑Mail liegt hier­an auch das er­for­der­li­che be­rech­tig­te Interesse an der Verarbeitung der Daten.

Die sons­ti­gen wäh­rend des Absendevorgangs ver­ar­bei­te­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten die­nen da­zu, ei­nen Missbrauch des Kontaktformulars zu ver­hin­dern und die Sicherheit un­se­rer in­for­ma­ti­ons­tech­ni­schen Systeme si­cher­zu­stel­len.

d. Dauer der Speicherung

Die Daten wer­den ge­löscht, so­bald sie für die Erreichung des Zweckes ih­rer Erhebung nicht mehr er­for­der­lich sind. Für die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten aus der Eingabemaske des Kontaktformulars und die­je­ni­gen, die per E‑Mail über­sandt wur­den, ist dies dann der Fall, wenn die je­wei­li­ge Konversation mit dem Nutzer be­en­det ist. Beendet ist die Konversation dann, wenn sich aus den Umständen ent­neh­men lässt, dass der be­trof­fe­ne Sachverhalt ab­schlie­ßend ge­klärt ist.

Die wäh­rend des Absendevorgangs zu­sätz­lich er­ho­be­nen per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten wer­den spä­tes­tens nach ei­ner Frist von sie­ben Tagen ge­löscht.

Folgt aus der Korrespondenz ein Geschäftsabschluss, sind wir ge­setz­lich ver­pflich­tet, die ge­wech­sel­te Korrespondenz 6 Jahre (be­gin­nend mit dem Schluss des Kalenderjahrs, in dem das je­wei­li­ge Schreiben ver­sandt wur­de) auf­zu­be­wah­ren.

e. Widerspruchs- und Beseitigungsmöglichkeit

Der Nutzer hat je­der­zeit die Möglichkeit, sei­ne Einwilligung zur Verarbeitung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zu wi­der­ru­fen. Hierfür kann der Nutzer den Verantwortlichen über die auf der Website zur Verfügung ge­stell­ten Kontaktmöglichkeiten kon­tak­tie­ren. Nimmt der Nutzer per E‑Mail Kontakt mit uns auf, so kann er der Speicherung sei­ner per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten je­der­zeit wi­der­spre­chen. In ei­nem sol­chen Fall kann die Konversation nicht fort­ge­führt wer­den.

Folgt die Aufbewahrung der Daten aus ei­ner ge­setz­li­chen Verpflichtung, be­steht kein Widerspruchsrecht.

III. Datenübermittlung an Dritte zur Vertragserfüllung

1. Allgemeines

a. Beschreibung und Umfang der Datenverarbeitung

Bei der Auftragserteilung er­he­ben und ver­wen­den wir Ihre per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten nur, so­weit dies zur Erfüllung und Abwicklung Ihres Auftrags so­wie zur Bearbeitung Ihrer Anfragen er­for­der­lich ist. Die von Ihnen ein­ge­ge­be­nen Daten wer­den, so­weit für die Vertragserfüllung er­for­der­lich oder von Ihnen ge­neh­migt, an Dienstleistungspartner wei­ter­ge­ge­ben, die wir zur Abwicklung des Vertragsverhältnisses be­nö­ti­gen oder Dienstleister de­rer wir uns im Rahmen ei­ner Auftragsverarbeitung be­die­nen.

Neben den in den je­wei­li­gen Klauseln die­ser Datenschutzerklärung be­nann­ten Empfängern sind dies bei­spiels­wei­se Empfänger fol­gen­der Kategorien:

Warenwirtschaftsdienstleister, Webhoster und IT-Dienstleister.

b. Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung

Die oben be­schrie­be­ne Verarbeitung dient der Erfüllung ei­nes Vertrages, des­sen Vertragspartei der Nutzer ist. Die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der Daten Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO.

c. Zweck der Datenverarbeitung

Die Übermittlung dient der Erfüllung un­se­rer ver­trag­li­chen Pflichten.

d. Dauer der Speicherung

Ihre Daten wer­den ge­löscht, wenn sie für die Durchführung des Vertrages nicht mehr er­for­der­lich sind, so­weit nicht ver­trag­li­che oder ge­setz­li­che Aufbewahrungspflichten ent­ge­gen­ste­hen.

e. Widerspruchs- und Beseitigungsmöglichkeit

Der Nutzer hat je­der­zeit die Möglichkeit, die er­teil­te Einwilligung beim Verantwortlichen bzw. beim Anbieter zu wi­der­ru­fen. Ein Widerruf bzgl. der Verarbeitung von Daten, die zwin­gend zur Vertragserfüllung er­for­der­lich sind, ist nicht mög­lich.

2.  Google Fonts

a. Beschreibung und Umfang der Datenverarbeitung

Diese Website be­nutzt ex­ter­ne Schriften, sog. Google Fonts. Anbieter ist die Google Ireland Limited, Gordon House, Barrow Street, Dublin 4, Irland.

Beim Aufruf der Website wer­den die Schriftarten-Dateien vom Server der Google Inc. ge­la­den. Diese Server kön­nen sich auch in den USA be­fin­den. Hierbei wird bei­spiels­wei­se über­mit­telt, wel­che Seiten der Nutzer auf­ge­ru­fen hat, so­wie wel­che IP Adresse das Endgerät des Nutzers hat.

Weitere Informationen er­hal­ten Sie un­ter https://developers.google.com/fonts/faq?hl=de-DE&csw=  bzw. un­ter https://policies.google.com/?hl=de.

b. Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten der Nutzer ist Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO.

c. Zweck der Datenverarbeitung

Wir er­hal­ten von der Google Inc. kei­ne Informationen oder Auswertungen über von die­ser er­ho­be­nen Daten und ha­ben hier­zu kei­ne Steuerungsmöglichkeit.

Durch die Nutzung der Google Fonts wird die Darstellung und Anzeige der Website ver­bes­sert und op­ti­miert.

d. Dauer der Speicherung

Auf die Speicherung der Daten beim Anbieter ha­ben wir kei­nen Einfluss. Sie er­rei­chen den Anbieter un­ter oben ge­nann­ten Kontaktdaten.

e.Widerspruchs- und Beseitigungsmöglichkeit

Widerspruchs- und Beseitigungsmöglichkeiten sind uns nicht be­kannt.

 

3. Wordfence

a. Beschreibung und Umfang der Datenverarbeitung

Zum Schutz un­se­rer Website set­zen wir den Dienst „Wordfence Security“ ein. Anbieter ist die Defiant Inc., 800 5th Ave., Suite 4100, Seattle, WA 98104, USA. Der Dienst wird zur Abwehr von Bots, Spam und zur Verhinderung von un­er­wünsch­ten Log-In Versuchen ein­ge­setzt. Um zu er­ken­nen, ob es sich beim Besucher um ei­nen Mensch oder ei­nen Roboter han­delt, setzt das Plug-In Cookies. Zum Zwecke des Schutzes vor Brute-Force- und DDoS-Angriffen oder Kommentar-Spam wer­den IP-Adressen auf den Wordfence-Servern ge­spei­chert. Als un­be­denk­lich ein­ge­stuf­te IP-Adressen wer­den auf ei­ne sog. White List ge­setzt.
Nähere Informationen zur Erhebung und Nutzung der Daten durch den Anbieter fin­den sich in den Datenschutzhinweisen des Anbieters un­ter der URL https://www.wordfence.com/privacy-policy/.
Wir wei­sen dar­auf hin, dass die vom Anbieter er­ho­be­nen Daten in den USA ver­ar­bei­tet wer­den.
Bitte be­ach­ten Sie, dass der Europäische Gerichtshof das Datenschutzniveau in den USA als un­zu­rei­chend ein­ge­schätzt hat. Es be­steht ins­be­son­de­re das Risiko, dass Ihre Daten durch US-Behörden, zu Kontroll- und zu Überwachungszwecken oh­ne Rechtsbehelfsmöglichkeiten ver­ar­bei­tet wer­den. Die Datenübertragung in die USA wird auf die Standardvertragsklauseln der EU-Kommission ge­stützt. Details fin­den Sie hier: https://www.wordfence.com/help/general-data-protection-regulation/.


b. Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten der Nutzer ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.


c. Zweck der Datenverarbeitung

Der le­gi­ti­me Zweck der Nutzung des Dienstes liegt im Schutz der Website vor un­be­fug­ten Zugriffen. Darin liegt auch das be­rech­tig­te Interesse.

d. Dauer der Speicherung

Die Daten wer­den beim Anbieter nur so lan­ge ge­spei­chert, wie es für die Erbringung der Dienste zwin­gend er­for­der­lich ist.
Weitere Informationen er­hal­ten Sie un­ter https://www.wordfence.com/privacy-policy/.

e. Widerspruchs und Beseitigungsmöglichkeit

Cookies wer­den auf dem Rechner des Nutzers ge­spei­chert und von die­sem über­mit­telt. Daher ha­ben Nutzer auch die vol­le Kontrolle über die Verwendung von Cookies. Durch ei­ne Änderung der Einstellungen in Ihrem Internetbrowser kön­nen Sie die Übertragung von Cookies de­ak­ti­vie­ren oder ein­schrän­ken. Bereits ge­spei­cher­te Cookies kön­nen je­der­zeit ge­löscht wer­den. Dies kann auch au­to­ma­ti­siert er­fol­gen. Werden Cookies für un­se­re Website de­ak­ti­viert, kön­nen mög­li­cher­wei­se nicht mehr al­le Funktionen der Website voll­um­fäng­lich ge­nutzt wer­den.


IV. Rechte der betroffenen Personen

1. Recht auf Auskunft

Jede von der Verarbeitung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten be­trof­fe­ne Person kann von dem Verantwortlichen ei­ne Bestätigung dar­über ver­lan­gen, ob per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten des Betroffenen, ver­ar­bei­tet wer­den.

Liegt ei­ne sol­che Verarbeitung vor, kön­nen Sie von dem Verantwortlichen über fol­gen­de Informationen Auskunft ver­lan­gen:

  • Verarbeitungszwecke
  • Kategorien von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, wel­che ver­ar­bei­tet wer­den
  • Empfänger bzw. die Kategorien von Empfängern, ge­gen­über de­nen die be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten of­fen­ge­legt wur­den oder noch of­fen­ge­legt wer­den
  • ge­plan­te Dauer der Speicherung der Sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten oder, falls kon­kre­te Angaben hier­zu nicht mög­lich sind, Kriterien für die Festlegung der Speicherdauer
  • Bestehen ei­nes Rechts auf Berichtigung oder Löschung der Sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, ei­nes Rechts auf Einschränkung der Verarbeitung durch den Verantwortlichen oder ei­nes Widerspruchsrechts ge­gen die­se Verarbeitung
  • Bestehen ei­nes Beschwerderechts bei ei­ner Aufsichtsbehörde
  • al­le ver­füg­ba­ren Informationen über die Herkunft der Daten, wenn die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten nicht bei der be­trof­fe­nen Person er­ho­ben wer­den
  • Bestehen ei­ner au­to­ma­ti­sier­ten Entscheidungsfindung ein­schließ­lich Profiling ge­mäß Art. 22 Abs. 1 und 4 DSGVO und – zu­min­dest in die­sen Fällen – aus­sa­ge­kräf­ti­ge Informationen über die in­vol­vier­te Logik so­wie die Tragweite und die an­ge­streb­ten Auswirkungen ei­ner der­ar­ti­gen Verarbeitung für die be­trof­fe­ne Person
  • Der be­trof­fe­nen Person steht fer­ner das Recht zu, Auskunft dar­über zu ver­lan­gen, ob die sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten in ein Drittland oder an ei­ne in­ter­na­tio­na­le Organisation über­mit­telt wer­den. In die­sem Zusammenhang kön­nen Sie ver­lan­gen, über die ge­eig­ne­ten Garantien gem. Art. 46 DSGVO im Zusammenhang mit der Übermittlung un­ter­rich­tet zu wer­den.
  • Bei ei­ner Datenverarbeitung zu wis­sen­schaft­li­chen, his­to­ri­schen oder sta­tis­ti­schen Forschungszwecken:
    • Dieses Auskunftsrecht kann in­so­weit be­schränkt wer­den, als es vor­aus­sicht­lich die Verwirklichung der Forschungs- oder Statistikzwecke un­mög­lich macht oder ernst­haft be­ein­träch­tigt und die Beschränkung für die Erfüllung der Forschungs- oder Statistikzwecke not­wen­dig ist.

2. Recht auf Berichtigung

Betroffene Personen ha­ben ein Recht auf Berichtigung und/​oder Vervollständigung ge­gen­über dem Verantwortlichen, so­fern die ver­ar­bei­te­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, die sie be­tref­fen, un­rich­tig oder un­voll­stän­dig sind. Der Verantwortliche hat die Berichtigung un­ver­züg­lich vor­zu­neh­men.

Bei Datenverarbeitung zu wis­sen­schaft­li­chen, his­to­ri­schen oder sta­tis­ti­schen Forschungszwecken:

Ihr Recht auf Berichtigung kann in­so­weit be­schränkt wer­den, als es vor­aus­sicht­lich die Verwirklichung der Forschungs- oder Statistikzwecke un­mög­lich macht oder ernst­haft be­ein­träch­tigt und die Beschränkung für die Erfüllung der Forschungs- oder Statistikzwecke not­wen­dig ist.
 

3. Recht auf Einschränkung der Verarbeitung

Unter den fol­gen­den Voraussetzungen kön­nen be­trof­fe­ne Personen die Einschränkung der Verarbeitung der Sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ver­lan­gen:

  • wenn die Richtigkeit der be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen für ei­ne Dauer be­strit­ten wird, die es dem Verantwortlichen er­mög­licht, die Richtigkeit der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zu über­prü­fen
  • die Verarbeitung un­recht­mä­ßig ist und die be­trof­fe­ne Person die Löschung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ab­lehnt und statt­des­sen die Einschränkung der Nutzung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ver­langt
  • der Verantwortliche die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten für die Zwecke der Verarbeitung nicht län­ger be­nö­tigt, die be­trof­fe­ne Person die­se je­doch zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen be­nö­ti­gen, oder
  • wenn die be­trof­fe­ne Person Widerspruch ge­gen die Verarbeitung ge­mäß Art. 21 Abs. 1 DSGVO ein­ge­legt hat und noch nicht fest­steht, ob die be­rech­tig­ten Gründe des Verantwortlichen ge­gen­über den Gründen der be­trof­fe­nen Person über­wie­gen.

Wurde die Verarbeitung der be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ein­ge­schränkt, dür­fen die­se Daten – von ih­rer Speicherung ab­ge­se­hen – nur mit Einwilligung der be­trof­fe­nen Person oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen oder zum Schutz der Rechte ei­ner an­de­ren na­tür­li­chen oder ju­ris­ti­schen Person oder aus Gründen ei­nes wich­ti­gen öf­fent­li­chen Interesses der Union oder ei­nes Mitgliedstaats ver­ar­bei­tet wer­den.

Wurde die Einschränkung der Verarbeitung nach den o.g. Voraussetzungen ein­ge­schränkt, wird die be­trof­fe­ne Person von dem Verantwortlichen un­ter­rich­tet be­vor die Einschränkung auf­ge­ho­ben wird.

Bei Datenverarbeitung zu wis­sen­schaft­li­chen, his­to­ri­schen oder sta­tis­ti­schen Forschungszwecken:

Das Recht der be­trof­fe­nen Person auf Einschränkung der Verarbeitung kann in­so­weit be­schränkt wer­den, als es vor­aus­sicht­lich die Verwirklichung der Forschungs- oder Statistikzwecke un­mög­lich macht oder ernst­haft be­ein­träch­tigt und die Beschränkung für die Erfüllung der Forschungs- oder Statistikzwecke not­wen­dig ist.

4. Recht auf Löschung

a.  Löschungspflicht

Die be­trof­fe­ne Person kann von dem Verantwortlichen ver­lan­gen, dass die sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten un­ver­züg­lich ge­löscht wer­den, und der Verantwortliche ist ver­pflich­tet, die­se Daten un­ver­züg­lich zu lö­schen, so­fern ei­ner der fol­gen­den Gründe zu­trifft:

  • die be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten sind für die Zwecke, für die sie er­ho­ben oder auf sons­ti­ge Weise ver­ar­bei­tet wur­den, nicht mehr not­wen­dig;
  • die be­trof­fe­ne Person hat Ihre Einwilligung auf die sich die Verarbeitung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a oder Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO stütz­te wi­der­ru­fen, und es fehlt an ei­ner an­der­wei­ti­gen Rechtsgrundlage für die Verarbeitung;
  • Die be­trof­fe­ne Person legt gem. Art. 21 Abs. 1 DSGVO Widerspruch ge­gen die Verarbeitung ein und es lie­gen kei­ne vor­ran­gi­gen be­rech­tig­ten Gründe für die Verarbeitung vor, oder die be­trof­fe­ne Person legt gem. Art. 21 Abs. 2 DSGVO Widerspruch ge­gen die Verarbeitung ein;
  • die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten wur­den un­recht­mä­ßig ver­ar­bei­tet;
  • die Löschung der be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ist zur Erfüllung ei­ner recht­li­chen Verpflichtung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten er­for­der­lich, dem der Verantwortliche un­ter­liegt;
  • die be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten wur­den in Bezug auf an­ge­bo­te­ne Dienste der Informationsgesellschaft ge­mäß Art. 8 Abs. 1 DSGVO er­ho­ben.

b. Information an Dritte

Hat der Verantwortliche die be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten öf­fent­lich ge­macht und ist er gem. Art. 17 Abs. 1 DSGVO zu de­ren Löschung ver­pflich­tet, so trifft er un­ter Berücksichtigung der ver­füg­ba­ren Technologie und der Implementierungskosten an­ge­mes­se­ne Maßnahmen, auch tech­ni­scher Art, um für die Datenverarbeitung Verantwortliche, die die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ver­ar­bei­ten, dar­über zu in­for­mie­ren, dass Sie als be­trof­fe­ne Person von ih­nen die Löschung al­ler Links zu die­sen per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten oder von Kopien oder Replikationen die­ser per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ver­langt ha­ben.

c. Ausnahmen

Das Recht auf Löschung be­steht nicht, so­weit die Verarbeitung er­for­der­lich ist

  • zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information;
  • zur Erfüllung ei­ner recht­li­chen Verpflichtung, die die Verarbeitung nach dem Recht der Union oder der Mitgliedstaaten, dem der Verantwortliche un­ter­liegt, er­for­dert, oder zur Wahrnehmung ei­ner Aufgabe, die im öf­fent­li­chen Interesse liegt oder in Ausübung öf­fent­li­cher Gewalt er­folgt, die dem Verantwortlichen über­tra­gen wur­de:
  • aus Gründen des öf­fent­li­chen Interesses im Bereich der öf­fent­li­chen Gesundheit ge­mäß Art. 9 Abs. 2 lit. h und i so­wie Art. 9 Abs. 3 DSGVO;
  • für im öf­fent­li­chen Interesse lie­gen­de Archivzwecke, wis­sen­schaft­li­che oder his­to­ri­sche Forschungszwecke oder für sta­tis­ti­sche Zwecke gem. Art. 89 Abs. 1 DSGVO, so­weit das un­ter Abschnitt a) ge­nann­te Recht vor­aus­sicht­lich die Verwirklichung der Ziele die­ser Verarbeitung un­mög­lich macht oder ernst­haft be­ein­träch­tigt, oder
  • zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

5. Recht auf Unterrichtung

Hat die be­trof­fe­ne Person das Recht auf Berichtigung, Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung ge­gen­über dem Verantwortlichen gel­tend ge­macht, ist die­ser ver­pflich­tet, al­len Empfängern, de­nen die be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten of­fen­ge­legt wur­den, die­se Berichtigung oder Löschung der Daten oder Einschränkung der Verarbeitung mit­zu­tei­len, es sei denn, dies er­weist sich als un­mög­lich oder ist mit ei­nem un­ver­hält­nis­mä­ßi­gen Aufwand ver­bun­den. Der be­trof­fe­nen Person steht ge­gen­über dem Verantwortlichen das Recht zu, über die­se Empfänger un­ter­rich­tet zu wer­den.

6. Recht auf Datenübertragbarkeit

Betroffene Personen ha­ben das Recht, die sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, die dem Verantwortlichen be­reit­ge­stellt wur­den, in ei­nem struk­tu­rier­ten, gän­gi­gen und ma­schi­nen­les­ba­ren Format zu er­hal­ten. Außerdem ha­ben be­trof­fe­ne Personen das Recht die­se Daten ei­nem an­de­ren Verantwortlichen oh­ne Behinderung durch den Verantwortlichen, dem die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten be­reit­ge­stellt wur­den, zu über­mit­teln, so­fern

  • die Verarbeitung auf ei­ner Einwilligung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO oder Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO oder auf ei­nem Vertrag gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO be­ruht und
  • die Verarbeitung mit­hil­fe au­to­ma­ti­sier­ter Verfahren er­folgt.

In Ausübung die­ses Rechts ha­ben be­trof­fe­ne Personen fer­ner das Recht, zu er­wir­ken, dass die sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten di­rekt von ei­nem Verantwortlichen ei­nem an­de­ren Verantwortlichen über­mit­telt wer­den, so­weit dies tech­nisch mach­bar ist. Freiheiten und Rechte an­de­rer Personen dür­fen hier­durch nicht be­ein­träch­tigt wer­den.

Das Recht auf Datenübertragbarkeit gilt nicht für ei­ne Verarbeitung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten, die für die Wahrnehmung ei­ner Aufgabe er­for­der­lich ist, die im öf­fent­li­chen Interesse liegt oder in Ausübung öf­fent­li­cher Gewalt er­folgt, die dem Verantwortlichen über­tra­gen wur­de.

7. Widerspruchsrecht

Betroffene Personen ha­ben das Recht, aus Gründen, die sich aus ih­rer be­son­de­ren Situation er­ge­ben, je­der­zeit ge­gen die Verarbeitung der sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, die auf­grund von Art. 6 Abs. 1 lit. e oder f DSGVO er­folgt, Widerspruch ein­zu­le­gen; dies gilt auch für ein auf die­se Bestimmungen ge­stütz­tes Profiling.

Der Verantwortliche ver­ar­bei­tet die be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten nicht mehr, es sei denn, er kann zwin­gen­de schutz­wür­di­ge Gründe für die Verarbeitung nach­wei­sen, die die Interessen der be­trof­fe­nen Personen, de­ren Rechte und Freiheiten über­wie­gen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

Werden die be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ver­ar­bei­tet, um Direktwerbung zu be­trei­ben, ha­ben be­trof­fe­ne Personen das Recht, je­der­zeit Widerspruch ge­gen die Verarbeitung der sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zum Zwecke der­ar­ti­ger Werbung ein­zu­le­gen; dies gilt auch für das Profiling, so­weit es mit sol­cher Direktwerbung in Verbindung steht.

Widersprechen be­trof­fe­ne Personen der Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung, so wer­den die sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten nicht mehr für die­se Zwecke ver­ar­bei­tet.

Betroffene Personen ha­ben die Möglichkeit, im Zusammenhang mit der Nutzung von Diensten der Informationsgesellschaft – un­ge­ach­tet der Richtlinie 2002/​58/​EG – ihr Widerspruchsrecht mit­tels au­to­ma­ti­sier­ter Verfahren aus­zu­üben, bei de­nen tech­ni­sche Spezifikationen ver­wen­det wer­den.

Bei Datenverarbeitung zu wis­sen­schaft­li­chen, his­to­ri­schen oder sta­tis­ti­schen Forschungszwecken:

Betroffene Personen ha­ben auch das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer be­son­de­ren Situation er­ge­ben, bei der Verarbeitung sie be­tref­fen­der per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten, die zu wis­sen­schaft­li­chen oder his­to­ri­schen Forschungszwecken oder zu sta­tis­ti­schen Zwecken gem. Art. 89 Abs. 1 DSGVO er­folgt, die­ser zu wi­der­spre­chen.

Das Widerspruchsrecht kann in­so­weit be­schränkt wer­den, als es vor­aus­sicht­lich die Verwirklichung der Forschungs- oder Statistikzwecke un­mög­lich macht oder ernst­haft be­ein­träch­tigt und die Beschränkung für die Erfüllung der Forschungs- oder Statistikzwecke not­wen­dig ist.

8. Recht auf Widerruf der datenschutzrechtlichen Einwilligungserklärung

Betroffene Personen ha­ben das Recht, ih­re da­ten­schutz­recht­li­che Einwilligungserklärung je­der­zeit zu wi­der­ru­fen. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der auf­grund der Einwilligung bis zum Widerruf er­folg­ten Verarbeitung nicht be­rührt.

9. Automatisierte Entscheidung im Einzelfall einschließlich Profiling

Betroffene Personen ha­ben das Recht, nicht ei­ner aus­schließ­lich auf ei­ner au­to­ma­ti­sier­ten Verarbeitung – ein­schließ­lich Profiling – be­ru­hen­den Entscheidung un­ter­wor­fen zu wer­den, die ge­gen­über die­sen recht­li­che Wirkung ent­fal­tet oder die­se in ähn­li­cher Weise er­heb­lich be­ein­träch­tigt. Dies gilt nicht, wenn die Entscheidung

  1. für den Abschluss oder die Erfüllung ei­nes Vertrags zwi­schen der be­trof­fe­nen Person und dem Verantwortlichen er­for­der­lich ist
  2. auf­grund von Rechtsvorschriften der Union oder der Mitgliedstaaten, de­nen der Verantwortliche un­ter­liegt, zu­läs­sig ist und die­se Rechtsvorschriften an­ge­mes­se­ne Maßnahmen zur Wahrung Rechte und Freiheiten der be­trof­fe­nen Personen so­wie de­ren be­rech­tig­ten Interessen ent­hal­ten oder
  3. mit aus­drück­li­cher Einwilligung er­folgt

Allerdings dür­fen die­se Entscheidungen nicht auf be­son­de­ren Kategorien per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten nach Art. 9 Abs. 1 DSGVO be­ru­hen, so­fern nicht Art. 9 Abs. 2 lit. a oder g DSGVO gilt und an­ge­mes­se­ne Maßnahmen zum Schutz der Rechte und Freiheiten so­wie Ihrer be­rech­tig­ten Interessen ge­trof­fen wur­den.

Hinsichtlich der in Punkt 1 und 3 ge­nann­ten Fälle trifft der Verantwortliche an­ge­mes­se­ne Maßnahmen, um die Rechte und Freiheiten so­wie die be­rech­tig­ten Interessen be­trof­fe­ner Personen zu wah­ren, wo­zu min­des­tens das Recht auf Erwirkung des Eingreifens ei­ner Person sei­tens des Verantwortlichen, auf Darlegung des ei­ge­nen Standpunkts und auf Anfechtung der Entscheidung ge­hört.

10. Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde

Unbeschadet ei­nes an­der­wei­ti­gen ver­wal­tungs­recht­li­chen oder ge­richt­li­chen Rechtsbehelfs steht be­trof­fe­nen Personen das Recht auf Beschwerde bei ei­ner Aufsichtsbehörde, ins­be­son­de­re in dem Mitgliedstaat ih­res Aufenthaltsorts, ih­res Arbeitsplatzes oder des Orts des mut­maß­li­chen Verstoßes, zu, wenn die­se der Ansicht sind, dass die Verarbeitung der sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ge­gen die DSGVO ver­stößt.

Die Aufsichtsbehörde, bei der die Beschwerde ein­ge­reicht wur­de, un­ter­rich­tet den Beschwerdeführer über den Stand und die Ergebnisse der Beschwerde ein­schließ­lich der Möglichkeit ei­nes ge­richt­li­chen Rechtsbehelfs nach Art. 78 DSGVO.